* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Ein Auto soll her

Nun arbeite ich schon ein paar Jahre in meinem Beruf als Masseurin und fahre immer noch mit dem Fahrrad zur Arbeit. Ich will mich ja nicht beschweren, da mein Arbeitsplatz ungefähr 15 Minuten mit Rad entfernt ist, aber im Winter und wenn es regnet nervt es mich dann schon in die überfüllte Bahn zu sitzen. Da sind auch meistens nur komische Leute unterwegs. Ein Auto wäre dann schon ein wenig komfortabler. Auch wenn es in einer Großstadt eher zum Luxus gehört, finde ich es vertretbar wenn man nicht gerade für jede Kurzstrecke das Auto benutzt. Die Vorteile eines Autos liegen aber auch vor allem in der Möglichkeit des Transportes. Jeder, der kein Auto besitzt, weiß wie lästig es ist einen Großeinkauf nach Hause zu transportieren. Am besten mit einem großen Wanderrucksack, sodass der Rücken danach erstmal eine Reha braucht. Außerdem bieten sich viele Reisemöglichkeiten mit dem Auto an. Und mieten ist in der Regel relativ teuer. Ich reise für mein Leben gern und es stehen bei mir noch einige Länder aus, zum Beispiel Portugal. Klar kann man sich vor Ort ein Auto mieten, das hat auch seine Vorteile, da die Anreise mit dem Auto komplizierter ist. Aber mit einem eigenen Auto ist es wie mit der eigenen Wohnung, man fühlt sich einfach wohler als mit einer Mietdrossel. Es muss für mich auch kein SUV oder so sein, ich meine mal ehrlich, wer fährt schon wirklich im Gelände herum. Ich bin sicher das 99% der SUV Fahrer noch nie viel mehr als ein Schlagloch überwinden mussten. Nein das brauche ich wirklich nicht. Mir reicht ein schlichter Kleinwagen, sowie ein Seat Ibiza. Ich hab misch schon informiert. Ein klick und man hat alle Infos, das ist schon toll mit dem internet. Klar, dass ist jetzt keine Luxuslimousine, aber für mich völlig ausreichend.

23.4.13 10:42


Werbung


Meine Schwester

Hallo liebe Leute,

ich habe das Gefühl, noch ein wenig mehr geschmolzen zu sein, doch die Arbeit wird trotzdem nicht weniger. Immerhin führt mich der ganze Wasserverbrauch immer ein Stückchen näher an die Bikinifigur, die ich wahrscheinlich endlich erreicht haben werde, wenn das gute Wetter vorübergezogen ist. Doch spätestens in ein paar Wochen werde ich die Hälfte meines angefutterten Schokoladeneis-Bauches verlieren.

Gestern rief mich meine Schwester an. Ich freute mich, mal wieder von ihr zu hören. Vor einigen Monaten ist sie (weiß der Himmel, warum) nach Nürnberg gezogen mit irgendeinem lauten, ewig quasselnden und vor allem nicht arbeitenden Kerl, von dem sie behauptete, es wäre die Liebe ihres Lebens. Seitdem ist der Kontakt ein ziemlich selten geworden, wenn man mal überlegt, dass wir früher mehrmals in der Woche was zusammen unternommen haben. Wir alberten ein bisschen am Telefon rum, planten einer unserer Sommerreisen, die nie stattfinden, in die schönsten Länder und besten Hotels. Zumindest einigten wir uns darauf, eine Woche im Freibad zu verbringen, wenn sie bei mir ist, so wie früher. Nur in der Sonne liegen und sich braten lassen, zwischendurch eine Runde schwimmen, fettige Pommes essen und wieder braten gehen.

Das brachte sie dann auch endlich dazu, zu erzählen, wie sie plötzlich dazu kommt, wieder Zeit in Hamburg zu verbringen. Ihre Wohnung ist gekündigt, ihr Job an der Theke ebenso, der blöde Kerl ist abgehauen und hat sie mit den Mietrückständen sitzen gelassen. Wunderbar! Ich hab ihr gesagt, sie soll nicht mit irgendeinem Idioten bis ans andere Ende der Welt ziehen, aber sie will ja nie auf mich hören. Die Arme ist total aufgelöst und hat mich um Hilfe gebeten. Nun werden ich erstmal diese Umzugsfirma Nürnberg anrufen und versuchen, einen guten Preis für sie rausschlagen. Die Arbeit ruft, juhu!

 

27.6.11 13:13


Hitze

Ich melde mich zurück

- zumindest der Rest von mir, der noch nicht geschmolzen ist. Ich liebe den Sommer ja wirklich, ich war immer ein Sommerkind. Ich habe auch meinen Beruf immer gemocht, doch beides zusammen macht nicht wirklich Freude, um es mal nett auszudrücken. Man sollte bei meiner Arbeit natürlich keinen Körperkontakt scheuen, denn das ist das, was alles ausmacht, was es gut macht. Wenn jemand Angst hat, Menschen zu berühren, merkt der Kunde das sofort. Das ist mir in meiner Anfangszeit aufgefallen. Zwar hab ich nie zu den mäkelnden Mädchen unserer Truppe gehört, doch manche ungewaschene Kolosse waren dann auch mir zu viel. Das half kein Luft anhalten, wegträumen, schneller arbeiten. "Ist denn was?", durfte ich mich immer fragen lassen. "Stimmt irgendwas nicht? Also, ihre Kolleging war nicht so zart, ich merk ja gar nichts." Augen zu und zupacken, hieß es dann.

Doch diese Sonne im Moment, die aus der Sahara zu kommen scheint, setzt dem ganzen das Hütchen auf, das es unmöglich macht, drüber hinweg zu sehen. Wenn es nicht schon Überwindung genug ist, einen riesigen Fleischberg mit vollem Körpereinsatz durchzukneten, dann kommt nun noch ein sprießender, tröpfelnder Wasserfall aus Schweiß hinzu, der den Fleischberg hinunterläuft. Manchmal entschuldige ich mich für meine schlechten Gedanken während dieser Aufgaben, doch das ist die Hitze, da bin ich mir sicher. Die macht nicht nur das Fleisch triefend, sondern auch meine Gedanken schwach und spröde. An solchen Tagen kann ich mich kaum konzentrieren und manchmal unterbreche ich die Sitzungen, um irgendwo frischere Luft einzuatmen und mir die Hände waschen zu können.

Also wirklich, ich liebe den Sommer, doch ich bin froh, wenn das vorbei ist.

24.6.11 12:04


Männer sind solche Angeber

Oh, ich könnte mich echt ärgern. ich war gestern mit meiner Freundin auf einer Geburtstags-Party von ihrem Bruder. Der ist 25 geworden und wir dachten, es könnte lustig werden. Zuerst hatte ich ja auch Spaß, aber dann hat sich so ein Typ zu mir gestellt. Eigentlich sah er gar nicht so schlecht aus und deshalb habe ich mich anfänglich auch mit ihm unterhalten. Wir haben zusammen was getrunken, getanzt und als ich mit ihm draußen auf dem Balkon saß, kamen wir auf unsere Jobs zu sprechen.

Er hat mir erzählt, dass er Immobilienmakler ist. Fand ich gar nicht so uninteressant und deshalb hab ich ihn reden lassen. Aber nach einer halben Stunde fand ich es echt eigenartig, dass er immer noch über seinen Job geredet hat. Ich hab ja nichts dagegen, wenn jemand seinen Beruf mag, aber wenn ich jemanden kennen lerne, dann erzähle ich doch nicht nur von mir, oder?! Ihn hat gar nicht interessiert was mit mir ist. ich sollte ihn höchstwahrscheinlich noch dafür bewundern, dass er das macht, was er macht. Mich hat das aber nach einer gefühlten Stunde nicht mehr interessiert. Nur konnte ich ihn gar nicht mehr abwimmeln.

Irgendwann hat er dann gecheckt, dass ich ihm nicht mehr zuhöre und hat gefragt, warum ich so still bin. Ich hab ihm dann gesagt, dass ich das komisch finde, dass er sich nicht wirklich für mich interessiert und nur von sich spricht. Er wurde dann sauer und meinte, ich wäre eine Spaßbremse. Außerdem hätte er nicht nachgefragt, weil er sofort gesehen hätte, dass ich unspannend bin. So ein Depp! Warum hat er sich dann mit mir unterhalten? Ich glaub, der war einfach nur gekränkt. Das kennt man ja von den Männern.

12.6.11 16:40





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung